Ivan Verny prozessorientierte Psychotherapie
Glossar

Begleitung – Beratung – Psychotherapie

in Momenten der Hilf- oder Ratlosigkeit tut es gut, sich mit jemandem auszusprechen, Verständnis finden und nach Lösungen suchen. Manchmal reicht das, was die FreundInnen anbieten nicht aus, oder es gibt Gründe, sie nicht belasten zu wollen oder zu können. Da ich Psychiater mit einer umfangreichen Psychotherapieausbildung bin, heisst meine Art der Beratung »Psychotherapie«. Diese impliziert nur einen Beratungsbedarf, der keine Krankheit voraussetzt.
Wenn eine Krankenkasse die Behandlung bezahlen soll, muss das zu behandelnde Problem einen Krankheitswert, also eine Diagnose haben. – Wenn Sie eine Bergführerin anheuern, brauchen Sie diese im Flachland auch nicht mehr. (Ausser Sie finden bei ihr mehr, als bloss das Know-how, sich im Hochgebirge zurecht zu finden, wie z.B. Anregung für neues Leben oder eine spirituelle Bereicherung).

Psychotherapie

Eine Psychotherapie befasst sich je nach Schule mehr oder weniger mit den Ursprüngen der momentanen Störungen bzw. Probleme. Meine Psychotherapie befasst sich mehr mit dem »Sinn der Störung«, d.h. wo will »es« mit Ihnen hin, wie soll sich das Leben nun entfalten und was braucht es dazu, diesem Ruf folgen zu können. Es geht also ums wieder Finden Ihrer Ressourcen, Lösungsansätze suchen, Fragen stellen und das Leben wieder als ein spannendes Abenteuer erfahren, oder zumindest Wege finden, das Unabänderliche in einem anderen Bezugsrahmen auszuhalten oder gar als Anregung für inneres Wachstums zu nutzen.

Persönliches Wachstum

Oft erfahren Menschen, dass sie sich in einem bis dann nicht wahrgenommenen Veränderungsprozess befinden, der zu leichten, bis radikalen Wandlungen ihres Lebens und ihres Umfeldes führen kann. Oft beinhaltet dies eine Überprüfung der bisherigen Überzeugungen, Werte, der Beziehungen und eine Beratung oder Psychotherapie kann helfen, sich im Beruf, Beziehung, Körper, eigener Psyche und in geistiger Hinsicht neu zu orientieren.

Coaching

Analyse der Berufssituation mit Ausrichtung auf Ressourcen Nutzung / Schaffung. In der Regel im Einzelsetting mit dem Ziel die Arbeitszufriedenheit und –Effizienz zu erhöhen. Kann auch Verarbeitung und Vorbereitung auf belastende Situationen in der Arbeitswelt beinhalten. -> auch Work-Life-Balance

Einzelsetting

Einzelsetting heisst: eine Klientin/ein Klient und ein Berater/eine Beraterin, im Gegensatz zu → Gruppensetting bzw. → Tandem-Setting

Gruppensetting

Eine Gruppe von Fachpersonen, die mit einem Berater/einer Beraterin z. B. Supervision oder andere Arten der Weiterbildung machen

Konflikt-Management

Vermittlung bei Konflikten in allen erdenklichen Kontexten, Klärung der Anliegen, Überprüfung von Zielen der Konfliktparteien, Suche nach Lösungen, wo möglich Schlichtung, wo nicht klare Grenzziehung.

Paartherapie

Klärung der momentanen Paarkrise. Bei uns sind alle Arten von Paaren gemeint, unabhängig von sexueller Orientierung. Die gegenwärtige Situation und die sich entfaltenden Prozesse werden miteinander reflektiert, Heilprozesse alter Verletzungen werden nach Möglichkeit eingeleitet, die Kommunikationskultur untersucht und oft verbessert (Missverständnisse, evtl. geschlechts- oder rollen-gegebene Themen, transkulturelle Beziehungen/sogenannte Mischehen, Rangunterschiede). Wir bieten natürlich auch Begleitung bei Trennungen oder Scheidungen.

In meiner Praxis bzw. in unserer Praxisgemeinschaft mache ich die Paartherapien meistens »im Tandem«, d.h. in Zusammenarbeit mit einer Kollegin oder Kollegen. Dies ermöglicht ein anderes Klima (beide Teile des Paares fühlen sich vertreten) und andere Arten der Interventionen, als wenn ich allein arbeiten würde und es ist auch eine Burnout-Prävention für mich als Therapeut.

Einmal wurde ich gefragt, wieso so viele Beziehungen auseinander gehen, nachdem sie in einer Paartherapie waren. Nun, viele Paare kommen erst, wenn schon viel Geschirr zerschlagen wurde, bzw. die Verzweiflung oder gar Verachtung um sich greift und die Paartherapie kann eine Orientierung verschaffen, Ansätze zur Heilung von alten und neuen Wunden bieten, aber »Araldit« (Alleskleber) ist sie nicht.

Familientherapie

Begleitung von Familien, oder Familienteilen (Geschwister, ein Elternteil mit einem Kind) bei schwierigen, belastenden Phasen, Trennung, schweren Krankheiten, Pubertäts- und anderen Übergangskrisen, oder Erbschaftsstreitigkeiten. Die Familientherapie wird in meiner Praxis »im Tandem« also von zwei TherapeutInnen begleitet.

Ressourcen

alles was stützt, nährt, oder bei widrigen Umständen hilft, manchmal einfach die Art zu lernen, Aufenthalt in der Natur, Spiel, Erholung, Zuwendung, oft einfach Atemwahrnehmung.

Lösungsorientiert

um Lösungen zu finden, müssen Probleme nicht unbedingt verstanden werden, bzw. wir müssen nicht wissen, was schlecht ist, um herauszufinden, wie es besser sein könnte.

Kunstorientiert

die kreativen Prozesse bei der Suche nach Lösungen werden durch den Einsatz von künstlerischen Medien unterstützt, ja die ganze Lösungssuche wird als künstlerischer Prozess angeschaut.

Prozessorientiert

D.h. entsprechend der Entfaltung dessen was geschieht, so wie es sich durch mannigfaltige Signale darstellt. Das beinhaltet auch unbeabsichtigte Phänomene (s. PoP) und meist gerade das, was ursprünglich als Störung, Irritation oder Problem verstanden wurde.

Prozessorientierte Psychologie (POP) oder Prozessarbeit

… ist ein psychologisches Paradigma, entwickelt vom Physiker und Jungianischen Analytiker
Dr. Arnold Mindell. Die Wurzeln der Prozessarbeit liegen in der Psychologie C.G. Jungs, der humanistischen Psychologie, in der modernen Physik, der Systemtheorie, im Taoismus und Schamanismus. Prozessarbeit folgt der Überzeugung, dass es für jeden Menschen und für jedes menschliche System einen individuellen, natürlichen Fluss der Entwicklung gibt. Diesen gilt es aufzuspüren und zu unterstützen. Prozessarbeit stellt Werkzeuge zur Verfügung, mit Hilfe derer Einzelne, Paare, Familien und Gruppen mehr Bewusstsein und kreativen Lebensausdruck entwickeln können.
Der Grundgedanke ist Wachstum durch Wahrnehmung. Die Prozessarbeit zeigt uns, wie wir dem Fluss dessen, was in unserem Leben passiert besser folgen können. Das hilft, aus der Opferrolle indie einer Mitkreierenden zu tauschen. Unsere schlimmsten Probleme haben das Potenzial unsere stärksten Verbündete zu werden. Die p.o.P anerkennt die inhärente Weisheit der Natur und nennt sie „der Traumprozess“. Dieser manifestiert sich auf mannigfaltigste Weise durch Ereignisse in Individuen, Gruppen oder Natur. Indem wir den Traumprozess verstehen und entfalten können wir den Sinn unseres Lebens und Wirkens erkunden, Vertrauen entwickeln, dass wir mit Schwierigkeiten und Herausforderungen des Lebens umgehen können. Wir lernen unser Innen leben und äussere Begebenheiten zu verknüpfen, ein befriedigendes, erfülltes und gesünderes Leben zu führen, tiefer aus unserem kreativen und geistigen Potenzial zu schöpfen oder einfach Spass zu haben.

Systemaufstellungen

Ausgehend von den Familienaufstellungen (B. Hellinger) oder Familienrekonstruktionen nach V. Satir, seit einigen Jahren Systemische Strukturaufstellungen n. Prof. M.Varga v. Kibéd & Insa Sparrer, PhD. Symbole oder Personen werden im Raum aufgestellt und lassen komplexe Zusammenhänge bzw. Dynamik in Systemen erfahren. Dabei können die unterschiedlichsten Fragen aufgestellt werden, um Veränderungsmöglichkeiten nachzuspüren: wiederkehrende Körperbeschwerden oder Träume können neu begriffen und gelebt, Entscheidungsdilemmata, Zusammenstellung, Aufgaben oder Dynamik von Teams und Organisationen können geklärt werden.

Mentaltraining

Ist eine (Lern) Methode, bei der mittels Kopf, Gefühl und Visualisation körperliche und geistige Leistungen sowie seelische Verfassung, Konzentration und (Arbeits-) Effizienz gesteuert und verbessert werden können.

Supervision

Begleitete Reflexion des Arbeitsprozesses, sei es im -> Einzelsetting / -> Coaching) oder in einer Gruppe von Fachpersonen, oder im Arbeits-Team. Supervision beinhaltet die Analyse und Unterstützung bei der Ausarbeitung der Rahmenbedingungen der Be-/Aus- oder Überlastung, der Anerkennung, der Kommunikationsprozesse bzw. -Stile, der Feedbackkultur und Aktivierung der eigenen Ressourcen, um die Handlungsfähigkeit zu erweitern, die Motivation zu verbessern und Burnouts vorzubeugen.

Burnout–Prophylaxe

Erkennen was im Arbeitsprozess befriedigend und motivierend abläuft, wie viel Arbeitszufriedenheit, sowie Ausgleich (Entspannung, Erholung, Hobbies) bzw. Anerkennung vorhanden ist, um massvoll, ausgeglichen mit eigenen Ressourcen umgehen zu können.

Körperweisheit

Bezieht sich auf die Fähigkeit zur Selbst-Wahrnehmung durch eine Sensibilisierung der Körperwahrnehmung. Dies unterstützt die Selbstsicherheit, das Innere Gleichgewicht und erleichtert sogar Entscheidungsprozesse.

Männerarbeit

Reflexion der Männermythen, Klischees, Bildung der Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit, Finden und Testen neuer Kommunikationsstile, um eine eigene und nicht bloss von den Vorvätern übernommene Männlichkeit leben zu können. Geschieht üblicherweise in Seminaren mit ausschliesslich männlichen Teilnehmern.

Psychologe/Psychotherapeut/Psychiater

Oft werde ich gefragt, was der Unterschied sei. Ein Psychologe/eine Psychologin hat an einer Universität Psychologie studiert und versteht im besten Fall, wie die menschliche Psyche funktioniert. PsychotherapeutIn hat meist eine humanistische Bildung UND eine psychotherapeutische Weiterbildung, hat also Werkzeuge, um Probleme anzugehen und Lösungen finden zu helfen, um Prozesse mannigfaltig zu entfalten und diese auch leben zu können.
EIn Psychiater/eine Psychiaterin hat Medizin studiert und sich in Psychiatrie weitergebildet, er/sie ist berechtigt, Medikamente zu verschreiben, als eine Form der Heilung von psychischen Erkrankungen. Im günstigen Fall hat er/sie auch Psychotherapie erlernt.

Selbsterfahrungsgruppen/Seminare

sind eine Gelegenheit das bisherige und momentan erlebte zu überprüfen auf Ausrichtung und Sinn bzw. ob das Leben und die Lebensträume im Einklang sind.

Tandem-Setting

2 Therapeuten (in meinem Fall meist mit meiner Frau) für eine Paar-, Familien- oder eine Geschwister-Therapie.